Copying sources and texts (also in parts) for publishing without our permission is NOT ALLOWED. We are fed up with finding our work on other sites (like stackoverflow).
Das Kopieren von Quellcode und Texten (auch in Auszügen) ist nicht erlaubt. Wir haben es gründlich satt, unsere Arbeit auf anderen Webseiten zu finden.

Copying for non-public usage is allowed.           Das private Kopieren und Benutzen ist natürlich erlaubt und erwünscht.
16. Okt
Teaser

Sicherheit: Hostnamen eines V-Servers ändern

Wenn Sie einen (virtuellen) Server (= V-Server / VServer) betreiben, dann wird häufig der Servername/Hostname automatisch vom System des Hosts gesetzt. Meist beim Start Ihres VServers – teilweise (je nach Hosting-Anbieter) auch mal von Zeit-zu-Zeit wird dann Ihr gesetzter Hostname durch ein wenig leserlichen Standard überschrieben. Das kann lästig sein; vor allem, wenn Sie einen eigenen Hostnamen für die Verwaltung einsetzen wollen.

Vielleicht hilft Ihnen in diesem Fall folgende Anleitung:

Bei sehr frisch installierten Linux-Systemen kann es notwendig sein, zuerst das Paket/Programm “nano” zu installieren. Es ist ein einfacher Texteditor:

apt-get update
apt-get install nano

Jetzt erstellen Sie eine Datei:

nano /etc/systemd/system/hostname_vps.service

Fügen Sie folgenden Inhalt ein:

[Unit]
Description=Set the hostname on boot
Before=rsyslog.service

[Service]
Type=oneshot
ExecStart=/usr/local/bin/hostname_vps

[Install]
WantedBy=multi-user.target

Eine weitere Datei zum automatischen Setzen bzw. Korrigieren des Hostnamens ist erforderlich:

nano /usr/local/bin/hostname_vps

Hier fügen Sie bitte folgenden Inhalt ein und ersetzen dabei in der zweiten Zeile den Text “my.host.name” bitte durch Ihren gewünschten Hostnamen:

#!/bin/bash
HOSTNAME=my.host.name
[ -f /etc/hostname ] && echo $HOSTNAME > /etc/hostname
[ -f /etc/HOSTNAME ] && echo $HOSTNAME > /etc/HOSTNAME
[ -f /etc/mailname ] && echo $HOSTNAME > /etc/mailname
[ -f /etc/sysconfig/network ] && sed -i.hebackup s/HOSTNAME=".*"/HOSTNAME="$HOSTNAME"/ /etc/sysconfig/network
/bin/hostname $HOSTNAME
[ -f /etc/my.resolv.conf ] && cp /etc/my.resolv.conf /etc/resolv.conf
[ -f /etc/my.hosts ] && cp /etc/my.hosts /etc/hosts
exit 0

Erlauben Sie das Ausführen der Datei:

chmod +x /usr/local/bin/hostname_vps

Setzen Sie den gewünschten Hostenamen bitte ebenfalls in der “hosts” Datei:

nano /etc/hosts

Auch hier muss der Text “my.host.name” durch Ihren o.a. Hostnamen ersetzt werden. Es kann bei Unternamen notwendig sein, diesen nochmals aufzuführen. In diesem Beispiel ist “my” der Untername von “host.name” und wird daher nochmals an das Ende der entsprechenden Zeile angefügt:

127.0.0.1 localhost
::1 localhost ip6-localhost ip6-loopback
ff02::1 ip6-allnodes
ff02::2 ip6-allrouters

11.22.33.44 my.host.name my

Kopieren Sie nun die geänderte “hosts” Datei in eine Sicherung, damit das zuvor erstellte Script diesen Zustand immer wieder herstellen kann:

cp /etc/hosts /etc/my.hosts

Starten Sie die Dienste jetzt manuell neu und der Hostname des Servers sollte gesetzt sein.

systemctl daemon-reload && systemctl enable hostname_vps.service && systemctl start hostname_vps.service && systemctl restart rsyslog

U.U. sollten Sie den Server jetzt einmal rebooten, um den Erfolg zu testen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

drei × fünf =