Copying sources and texts (also in parts) for publishing without our permission is NOT ALLOWED. We are fed up with finding our work on other sites (like stackoverflow).
Das Kopieren von Quellcode und Texten (auch in Auszügen) ist nicht erlaubt. Wir haben es gründlich satt, unsere Arbeit auf anderen Webseiten zu finden.

Copying for non-public usage is allowed.           Das private Kopieren und Benutzen ist natürlich erlaubt und erwünscht.
29. Jun 2010
Teaser

Facebook: Neue AGB erlauben Weitergabe der Nutzerdaten an Dritte

Das Internetportal “Facebook” (gilt als sog. “soziales” Netzwerk) hat seine AGB geändert.

Facebook erlaubt es jedem Mitglied, kostenlos eine Profilseite anzulegen und darauf aus seinem Leben zu erzählen, Fotos und Videos einstellen. Diese Technik nutzen mittlerweile (Facebook besteht seit sechs Jahren) nach eigenen Angaben ca. 400 Millionen aktive Nutzer weltweit. Dadurch hat das Unternehmen direkten Zugriff auf riesige Datenmengen. Natürlich sind an diesen Daten auch kommerzielle Unternehmen interessiert, denn schließlich sind diese Daten zu beinahe 100% real, stets auf dem aktuellsten Stand und zumeist auch sehr persönlich. Auch deshalb sind die interessierten Unternehmen natürlich bereit, dafür zu bezahlen .. und genau damit verdient Facebook sein Geld.

Die Verbraucherschutzministerin Ilse Aigner schrieb bereits im April 2010 einen offenen Brief an Mark Zuckerberg (Facebook-Chef). Grund waren die Änderungen der allgemeinen Geschäftsbedingungen von Facebook. Durch diese Änderungen wird Facebook erlaubt, Nutzerdaten automatisiert an Dritte weiterzugeben.

Den tieferen Sinn dieser AGB Anpassung (Änderung) möchten wir Ihnen kurz deutlicher machen:

Die von Facebook geförderten Buttons “Gefällt mir” und “Teilen” können von jedem Benutzer aktiviert werden und dadurch kann jeder Nutzer zu anderen Inhalten auf Facebook Stellung beziehen. Zusätzlich bietet Facebook seit einiger Zeit den “Gefällt mir” Button für Portalfremde Seiten an (d.h., dieser Button kann auch auf anderen Webseiten angeboten werden). Dadurch haben dann auch die Besucher anderer Portale (Blogs, Webseiten) die Möglichkeit einen bestimmten Artikel direkt bei Facebook zu empfehlen. Natürlich bleiben diese Äußerungen nicht unbemerkt und bei jedem Klick wird bei Facebook mehr und mehr der Benutzer transparent – seine Vorlieben und ggf. Abneigungen werden in Echtzeit erfasst. Und ebenso natürlich können aufgrund dieser gespeicherten Daten (sehr) umfassende Persönlichkeitsprofile erstellt werden, ohne dass der Benutzer davon Kenntnis hat oder es bemerken kann.

Facebookbenutzer können anderen Facebooknutzern aus ihrer Sicht interessante Links, Artikel und Seiten mitteilen. Dadurch sind dann nicht nur die Beziehungen der Facebooknutzer untereinander sondern auch Rückschlüsse auf die Vorlieben der jeweiligen Adressaten möglich.

Es ist sehr zweifelhaft, ob diese Datensammlung und -weitergabe mit dem deutschen Datenschutzrecht übereinstimmt.

Nach aktuell gültigem deutschen Recht muss jeder Nutzer der Weitergabe seiner Daten aktiv zustimmen, wenn die Weitergabe an Dritte nicht der unmittelbaren Vertragserfüllung dient. Die per AGB indirekt erteilte (und wohl zumeist unbemerkte) Einwilligung reicht laut einiger Rechtsexperten nicht aus. Ob sich Facebook als weltweit operierendes Unternehmen aber vom zum Teil sehr restriktiven deutschen Datenschutzrecht beeindrucken lässt, darf bezweifelt werden.

Von daher müssen wir Ihnen raten, vor der Nutzung der Facebook Dienste Ihre Interessen zu überdenken.

28. Jun 2010
Teaser

Linux: root Passwort vergessen (zurücksetzen / Reset)

Wenn Sie Ihr Administrator-Passwort (Benutzer “root”) vergessen haben, gibt es eine Möglichkeit dieses neu zu setzen:

  1. Starten Sie den Computer neu
  2. Beim Bootmenü (GRUB) wählen Sie “single user mode”
  3. Drücken Sie “e” (= Editieren)
  4. Gehen Sie in die Zeile mit dem Anfang “kernel=”
  5. Drücken Sie wieder “e” (= Editieren)
  6. Schreiben Sie “init=/bin/sh” an das Ende der Zeile.
    Dabei sind durch die englische Tastenbelegung folgende Zeichen wie folgt belegt:

    • Das “=” liegt auf der Taste “´” (rechts neben “ß”)
    • Das “/” liegt auf der Taste “-” (rechts neben “.”)
  7. Drücken Sie “Enter”
  8. Drücken Sie “b” (= Boot)
  9. Geben Sie das root-Dateisystem zum Beschreiben frei:
    mount -o remount, rw /dev/sda2
    Evtl. müssen Sie “/dev/sda2” durch das System auf Ihrem Computer
  10. Ändern Sie das root-Passwort:
    • Geben Sie den Befehl “passwd” ein
    • Geben Sie Ihr neues root Passwort ein.
      Achten Sie dabei auf die evtl. englische Tastenbelegung
    • Wiederholen Sie Ihr neues root Passwort
  11. Schützen Sie das root-Dateisystem wieder:
    sync && mount -o remount, ro /dev/sda2
    Evtl. müssen Sie “/dev/sda2” durch das System auf Ihrem Computer (sh. Punkt 9)
  12. Rebooten Sie Ihren Computer.
    Ihr neues Passwort ist ab jetzt gültig.

Achtung:

Haben Sie Ihren grub-bootloader gegen unbefugtes Verändern gesichert, kann diese Methode nicht funktionieren.

22. Jun 2010
Teaser

Recht: Privates WLAN sichern ist Pflicht

Wenn Sie im Urlaub sind und über Ihren ungesicherten WLAN Anschluss z.Bsp. Musik heruntergeladen wird, tragen Sie eine Teilschuld.

Die Titel einer Plattenfirma wurden von einem Internetanschluss eines Mannes, der zur fraglichen Zeit im Urlaub war, aus dem Internet heruntergeladen. Die Plattenfirma verklagte nun den Anschlussinhaber auf Unterlassung, Schadensersatz und Erstattung der Abmahnkosten – und bekam teilweise Recht.

Nach der Auffassung der zuständigen Richter kommt eine Haftung des Beklagten als Täter oder Teilnehmer einer Urheberrechtsverletzung nicht in Betracht. Aber auch private Anschlussinhaber haben die Pflicht zu prüfen, ob ihr WLAN-Router und das WLAN-Netzwerk durch angemessene Sicherungsmaßnahmen davor geschützt sind, von unberechtigten Dritten zur Begehung von Urheberrechtsverletzungen genutzt zu werden. (BGH, Az.: I ZR 121/08)

Diese Pflicht der Prüfung umfasst sich laut Rechtsexperten jedoch nur auf die Einhaltung der für den privaten Gebrauch marktüblichen Sicherungen zum Zeitpunkt der Installation des WLAN-Netzes. Diese Pflicht wurde im o.a. Fall verletzt und daher hatte der Mann für Unterlassung und die Erstattung der Abmahnkosten zu haften.

19. Jun 2010
Teaser

IMAP in Eudora 7.1 einrichten

Wenn Sie in Eudora ein IMAP Konto einrichten möchten, benötigen Sie natürlich zuerst das eigentliche Programm “Eudora” auf Ihrem Computer. Folgen Sie für die Installation dieser Anleitung. Sollte Eudora bei Ihnen bereits installiert sein, können Sie diesen Abschnitt überspringen:

  • Laden Sie Eudora von der Webseite des Herstellers herunter.
    Andere Downloadquellen könnten schädliche Versionen anbieten oder Kosten verursachen.
    Die offizielle Webseite finden Sie unter http://www.eudora.com.
  • Starten Sie das heruntergeladene Programm auf Ihrem Computer.
  • Klicken Sie auf “Next”.
  • Lesen Sie die Lizenzbedingungen durch und klicken Sie auf “Yes”, falls Sie einverstanden sind.
    Andernfalls müssen Sie hier die Installation abbrechen.
  • Für eine Basisinstallation benötigen Sie nur “Eudora”.
    Die “Importers” können Sie deaktivieren.
  • Klicken Sie 3x auf “Next”.
  • Wenn Sie ein Symbol auf Ihrem Desktop wünschen, klicken Sie auf “Ja” und geben Sie die gewünschte Bezeichnung ein (z.Bsp. “Eudora E-Mail”).
  • Deaktivieren Sie den Haken bei “I would like to …” und klicken Sie auf “Finish”.
  • Fertig – Eudora ist auf Ihrem Computer installiert.

Zum Einrichten eines IMAP Kontos folgen Sie bitte dieser Anleitung:

  • Starten Sie Eudora
  • Wählen Sie unter “Tools” > “Options” aus
  • In der linken Liste klicken Sie auf “Checking mail”
  • Geben Sie Ihre Daten im rechten Bereich ein.
    Diese Informationen erhalten Sie von Ihrem E-Mail Provider:

    • Mail Server = Name des IMAP Servers
    • User Name = Ihr Benutzername
  • Klicken Sie in der linken Liste auf “Incoming Mail”
  • Wählen Sie im rechten, oberen Bereich “IMAP” aus
  • Klicken Sie in der linken Liste auf “Sending mail”
  • Geben Sie Ihre Daten im rechten Bereich ein.
    Auch diese Informationen erhalten Sie von Ihrem E-Mail Provider:

    • Email address = Ihre E-Mailadresse
    • SMTP Server = Name des Postausgangservers
  • Klicken Sie auf “OK”. Das Fenster schließt sich.

Rufen Sie Ihre E-Mail das erste Mal ab, werden Sie nach Ihrem geheimen Passwort gefragt. Die Abfrage können Sie starten, indem Sie auf das entsprechende Eudora-Symbol klicken:

Geben Sie Ihr Passwort ein und aktivieren Sie die Box “Remember password for this personality”. Dadurch darf sich Eudora Ihr eingegebenes Passwort merken und fragt nicht bei jedem Abruf Ihrer Mailbox erneut nach.

Sollte Ihr Mailserver die Kommunikation per SSL Zertifikat geschützt haben (was grundsätzlich zu empfehlen ist), erkennt Eudora diese Technik bei der ersten Verbindung. Ist es ein vollwertiges Zertifikat, welches für Ihren Mailserver ausgestellt und durch eine dritte Einrichtung bestätigt wurde, erhalten Sie meist keine Rückmeldung oder Information.

Anders sieht es aus, wenn das Zertifikat nicht bestätigt wurde. Meist wird die SSL Verschlüsselung angeboten und auf die vergleichweise teure Authentifizierung des Zertifikates verzichtet. Das SSL Zertifikat ist dann nicht unsicherer, jedoch fragt Eudora dann zur Sicherheit bei Ihnen nach und informiert Sie:

Klicken Sie auf “Yes”.

Wenn Ihre Mails erfolgreich abgerufen sind, finden Sie in der Mailboxliste (linke Seite) Ihre neuen IMAP Ordner:

Viel Erfolg.

Bei Fragen, Anmerkungen oder Wünschen schreiben Sie gerne einen Kommentar.
Die Nutzung dieser Anleitung in fremden Webseiten oder Übernahme der Texte ist nicht erlaubt.

08. Jun 2010
Teaser

Webmin: Warnung – Das System ist so konfiguriert, dass Benutzerdefinierte Mailfilter ignoriert werden.

Wenn Sie mithilfe von VirtualMin (WebMin, UserMin) die E-Mail-Filterung und -Sortierung anpassen möchten, können Sie diese Filter im UserMin-Bereich verwalten:

UserMin > E-Mail > Filter und Mailweiterleitung (Filter and Forward Mail)

Definieren Sie hier einen Filter, nach welchem Ihre E-Mail automatisch vom Server sortiert werden sollen. Dadurch können Sie z.Bsp. eingehende E-Mails von bestimmen Absendern oder mit einem bestimmten Wort im Betreff in einen anderen Order Ihrer Mailbox verschieben, evtl. löschen, als gelesen markieren u.v.m.

Sollten Sie im o.a. UserMin Bereich die folgende Fehlermeldung lesen, folgenden Sie der nachfolgenden Anleitung:

Warnung - Das System ist so konfiguriert, dass Benutzerdefinierte Mailfilter ignoriert werden. 
Alle definierten Filter werden nicht funktionieren.

Lösung:

Öffnen Sie die Verwaltung Ihres virtuellen Servers (VirtualMin). Sollten Sie keine Berechtigung haben, fragen Sie bitte Ihren Administrator. Dort gehen Sie auf die Konfigurationsseite des Mailprogrammes:

VirtualMin > E-Mail Messages > Spam and Virus Scanning

Ändern Sie hier die Einstellung “Allow mailbox users to create mail filters?” von “No” auf “Yes” und speichern Sie. Fertig.