Copying sources and texts (also in parts) for publishing without our permission is NOT ALLOWED. We are fed up with finding our work on other sites (like stackoverflow).
Das Kopieren von Quellcode und Texten (auch in Auszügen) ist nicht erlaubt. Wir haben es gründlich satt, unsere Arbeit auf anderen Webseiten zu finden.

Copying for non-public usage is allowed.           Das private Kopieren und Benutzen ist natürlich erlaubt und erwünscht.
22. Aug 2012
Teaser

Fehler: Not enough memory to load specified image

Diese Fehlermeldung kann bei bootfähigen CD/DVD/USB-Stick-Versionen einer Linux Distribution (häufig “Fedora”) auftreten:

Not enough memory to load specified image

Das kommt meist durch besondere BIOS Einstellungen an dem Computer. Die Fehlermeldung muss daher nicht bei jedem PC auftauchen.

Eine meist hilfreiche Anleitung zum Abstellen dieses Fehlers:

  1. Ändern können Sie diese Einstellung in Ihrem BIOS Setup:
    Dieses erreichen/öffnen Sie beim Booten des PC durch Drücken der Taste “F2” oder “Entf”
  2. Dort gibt es einen Eintrag mit dem folgenden Namen (oder ähnlich):
    Chipset Features Setup
  3. In diesem Menü die Option “Memory Hole” suchen und auf “disabled” (= deaktiviert) stellen.
    Häufig steht diese Option z.Bsp. auf “15M – 16M”
  4. Änderungen im BIOS speichern (meist über die Taste “F10”) und verlassen
  5. Den Computer neu starten
20. Aug 2012
Teaser

Thunderbird: Programm zeigt falsche E-Mail (falschen Text) beim Anklicken an (IMAP)

Es kann vorkommen, das E-Mailprogramme (in diesem Beispiel: “Mozilla Thunderbird”) mit der Darstellung von E-Mails durcheinander kommen. Dann wird beim Anklicken einer E-Mail in der Übersicht ein falscher Text in der Detailansicht angezeigt – häufig von einer deutlich älteren E-Mail.

Dann können Sie durch folgende Schritte Thunderbird zwingen, den IMAP-Mailordern neu zu laden:

  1. Öffnen Sie auf dem Computer im Arbeitsplatz (Windows-Explorer) Ihren Benutzerordner.
    Beispiel beim Benutzernamen “max”:
    C:\Users\max\AppData\Roaming\Thunderbird\Profiles\
  2. Dort wählen Sie das passende Profil, meist ist nur eines angezeigt. Dann den Unterordner “ImapMail”.
    Beispiel: y7xct333.default
    C:\Users\max\AppData\Roaming\Thunderbird\Profiles\y7xct333.default\ImapMail\
  3. Finden Sie die passenden Dateien – evtl. auch in den entsprechenden Unterordnern.
    Liegt die fehlerhaft angezeigt E-Mail z.Bsp. im Ordner “Privat”, sichen Sie zwei Dateien:

    • Privat
    • Privat.msf
  4. Sollte Thunderbird noch laufen, schließen Sie das Programm jetzt bitte (nicht nur verkleinern !)
  5. Zur Sicherheit kopieren Sie sich beide Dateien an einen anderen Ort außerhalb der Thunderbird-Profiles
  6. Löschen Sie die beiden Datein aus dem Profil
  7. Starten Sie Mozilla Thunderbird erneut und klicken Sie den Ordner an.
    Jetzt wird das Verzeichnis/der Ordner neu mit dem Server synchronisiert.

Sollten Sie ein POP3-Mailkonto nutzen, kann diese Anleitung nicht genutzt werden, da die E-Mails meist nicht mehr auf dem Mailserver gespeichert werden. Das ist jedoch abhängig von Ihren Einstellungen. Häufig wird bei diesen Konten eine Option “Konto reparieren” oder “Ordner wiederherstellen” angeboten. Bitte versuchen Sie diese Option zuerst.

18. Aug 2012
Teaser

VirtualMin: Nach Apache2 / PHP5 Update wird eine PHP-Datei plötzlich nur als Download angeboten bzw. angezeigt

Wenn Sie unter VirtualMin (WebMin) ein Update für PHP5 (teilweise auch den Apache2-Webserver) angeboten bekommen und dieses ausführen lassen, werden Ihnen und Ihren Webseitenbesuchern plötzlich Ihre PHP Dateien im Source-Code zum Download angeboten.

Um diesen massiven Fehler schnell zu beheben, führen Sie folgenden Befehl auf Ihrem Server aus:

apt-get install apache2-mpm-worker

Es folgt eine Anzeige mit Rückfrage, welche Sie mit “Y” (für Ja) beantworten:

Reading package lists... Done
Building dependency tree
Reading state information... Done
The following packages will be REMOVED:
  apache2-mpm-prefork libapache2-mod-php5
The following NEW packages will be installed:
  apache2-mpm-worker
0 upgraded, 1 newly installed, 2 to remove and 0 not upgraded.
Need to get 0 B/2242 B of archives.
After this operation, 8475 kB disk space will be freed.
Do you want to continue [Y/n]? y

Und nach der Bestätigung dann die Installation des Apache2-Worker; der Apache2-Prefork wird automatiasch deinstalliert:

(Reading database ... 92033 files and directories currently installed.)
Removing libapache2-mod-php5 ...
Module php5 disabled.
Run '/etc/init.d/apache2 restart' to activate new configuration!
dpkg: apache2-mpm-prefork: dependency problems, but removing anyway as you requested:
 apache2 depends on apache2-mpm-worker (= 2.2.16-6+squeeze7) | apache2-mpm-prefork (= 2.2.16-6+squeeze7) | apache2-mpm-event (= 2.2.16-6+squeeze7) | apache2-mpm-itk (= 2.2.16-6+squeeze7); however:
  Package apache2-mpm-worker is not installed.
  Package apache2-mpm-prefork is to be removed.
  Package apache2-mpm-event is not installed.
  Package apache2-mpm-itk is not installed.
Removing apache2-mpm-prefork ...
Stopping web server: apache2.
Selecting previously deselected package apache2-mpm-worker.
(Reading database ... 92027 files and directories currently installed.)
Unpacking apache2-mpm-worker (from .../apache2-mpm-worker_2.2.16-6+squeeze7_amd64.deb) ...
Setting up apache2-mpm-worker (2.2.16-6+squeeze7) ...
Starting web server: apache2.

Nach diesen Schritten wurde die Korrektur durchgeführt und Ihr Apache2-Webserver ebenfalls automatisch neu gestartet.

Jetzt können Sie Ihre PHP-Webseiten wieder normal aufrufen.

15. Aug 2012
Teaser

mySQL: root Passwort ohne Kenntnis des alten Passwortes zurücksetzen

Hinweis:
 
Bevor Sie diese Anleitung nutzen, informieren Sie sich bitte gründlich über dessen Wirkung !

Sollten Sie keine tieferen Kenntnisse in der mySQL-Datenbankserver-Administration/-verwaltung haben, fragen Sie bitte Ihren Administrator oder einen IT Fachmann. Bitte vertrauen Sie nicht auf den Tipp Ihres Kollegen, der “ein wenig Ahnung” von der EDV hat. Diese Anleitung kann bei falscher Anwendung oder anderen Einstellungen oder Versionen einen Datenbankzugriff gänzlich unmöglich machen !
Wenn Sie dann z.Bsp. keine Datensicherung haben oder die veränderte Datei nicht (wie in der Anleitung als Beispiel vorgeschlagen) gesichert haben, ist eine Wiederherstellung aufwändig bis unmöglich.

 

Wenn Sie Ihr root Passwort für Ihren mySQL Datenbankserver verloren haben, sind schnell alle Daten in Gefahr, denn ein vollberechtigter Zugriff mit allen Rechten (den “root” Rechten) ist nicht mehr möglich.

Wir bieten Ihnen auch mySQL-Bordmittel zu Lösung an:

Sollten Sie jedoch einen schnellen, einfachen und vergleichsweise unkomplizierten Weg suchen, dann hilft Ihnen diese Anleitung weiter.

Reset root Passwort

Hier führen wir das Zurücksetzen des Passwortes auf einem Linux-mySQL-Server vor. Dabei sind die üblichen Pfade verwendet, welche Sie ggf. für Ihre Installation anpassen müssen:

  1. Greifen Sie mit root (administrativen) Rechten auf den Datenbankserver zu
  2. Stoppen Sie den mySQL Server:
    /etc/init.d/mysql stop
  3. Kopieren Sie zur Sicherheit die im folgenden veränderte Datei:
    cp /var/lib/mysql/mysql/user.MYD /root/user.MYD.backup

    Sollte während / nach dem Password-Reset ein Fehler auftreten, können Sie diese Datei (wieder bei gestopptem Server) zurück kopieren. Bitte diesen Befehl nicht jetzt ausführen, er dient nur zur Wiederherstellung:

    cp /root/user.MYD.backup /var/lib/mysql/mysql/user.MYD
  4. Öffnen Sie die Datei im Editor (hier: “nano”)
    nano /var/lib/mysql/mysql/user.MYD
  5. Im rot markierten Bereich finden Sie das aktuelle Passwort für den Benutzer “root@localhost”,
    im gelb markierten Bereich finden Sie den entsprechenden Benutzernamen:

  6. Ersetzen Sie nun exakt die rot markierten Zeichen (welche hoffentlich bei Ihnen anders lauten) durch die folgenden Zeichen. Dabei sind beide Zeichenketten gleich lang:
    *94BDCEBE19083CE2A1F959FD02F964C7AF4CFC29

    Damit setzen Sie das Passwort für “root@localhost” auf “xxx” (3 kleine X)

  7. Speichern und beenden Sie nano durch Drücken von “Strg + X”.
    Beantworten Sie die Speicher-Rückfrage bitte mit “J” (Ja) …
  8. Starten Sie den mySQL Server wieder:
    /etc/init.d/mysql start

    Wahrscheinlich erhalten Sie eine kurze Warnmeldung:

  9. Melden Sie sich nun lokal als “root” mit dem Passwort “xxx” an
  10. Bitte ändern Sie so schnell wie möglich das root Passwort wieder auf ein neues, geheimes Kennwort:
    SET PASSWORD FOR 'root'@'localhost' = PASSWORD('geheimesPasswort');

Andere Benutzer-Passwörter (user passwords)

Die gerade vorgestellte Methode können Sie auch für alle anderen in der Datei “mysql.MYD” gespeicherten Passwörter benutzen. Suchen Sie dafür in der Datei die entsprechende Position für den Benutzernamen und den Host (sh. gelbe Markierungen in der o.a. Anleitung) und passen Sie die direkt auf diesen Bereich folgende Zeichenkette aus. Dabei müssen Sie (wichtig !) auf die Einhaltung der gleichen Länge der Zeichenketten achten.

14. Aug 2012
Teaser

Windows PE: Eigene WinPE Version (Windows7) einfach erstellen lassen per WinBuilder

Wenn Sie den Aufwand eine wirklich eigene, individuelle Windows PE (winPE) Version zu erstellen nicht betreiben möchten oder können, dann hilft Ihnen sehr wahrscheinlich diese Anleitung weiter:

Sie benötigen dafür die folgende Software und Hardware:

  • WinBuilder mit Projektvorlage “nettyPE”
    Dieses vorbereitete WinBuilder-Projekt bringt nicht neben der Oberfläche auch die wichtigsten Einstellungen inkl. Optionen mit
    Download (129 MB)
  • Windows7 DVD
    Ihre original Windows7 Installations-DVD wird als Quelle für die Installation benötigt

Vorbereitungen

Beachten Sie für diese ganze Anleitung bitte den Hinweis, dass Dateiname etc. teilweise von der heruntergeladenen WinBuilder-Version abhängig sind. Kleine Abweichungen in den Namen können daher leicht vorkommen und ignoriert werden.

  1. Entpacken Sie das heruntergeladene Archiv des WinBuilder “nettyPE” auf Ihrem Computer.
    Die heruntergeladene Datei heißt “nettyPE_2011_11_07.zip”
  2. Legen Sie Ihre Windows7-DVD in den Computer ein

Installation

  1. Starten Sie das WinBuilder Programm indem Sie doppelt auf den Dateinamen “Win7PESE82_Builder.exe” klicken
  2. Deaktivieren Sie in der linken Strukturansicht die folgenden Punkte. Diese sind optional und für eine kleine Test- und Anfangs-winPE-Version nicht erforderlich:
    • Apps
    • OtherOS
    • PXE&NetBooting
  3. Klicken Sie auf den Button “Source” im oberen, mittleren Fensterbereich
  4. Hinter dem Feld “Source directory” klicken Sie auf den Button mit dem Ordnersymbol
  5. Wählen Sie das Laufwerk mit Ihrer Windows7-DVD aus
  6. Klicken Sie im oberen Fensterbereich auf den “Play” Button
    Das automatische Erstellen Ihrer WinPE Version wird gestartet
    Bitte warten Sie die Erstellung komplett ab.
    Wenn das Programm keinen Fortschrittsbalken mehr anzeigt, können Sie Ihre fertige WinPE-ISO-Datei benutzen. Sie finden diese Datei im (automatisch neu erstellten) Unterverzeichnis “ISO” innerhalb des Programmverzeichnisses von “nettyPE”
  7. Brennen Sie die ISO-Datei auf eine DVD oder nutzen Sie die Datei z.Bsp. als virtuelle DVD in VirtualBox

Links

13. Aug 2012
Teaser

Linux und Windows: Backup einer Festplatte / Partition

Um eine komplette Windows-Partition bzw. Windows-Festplatte zu sichern, ist ein wenig mehr Aufwand notwendig. Grund ist die fehlende Möglichkeit, auf einige Windows-Systemdateien während des laufenden Betriebs zuzugreifen. Komplexere Programme (daher keine Freeware) können mithilfe des “Windows Schattenkopie-Dienstes” auf diese Dateien zugreifen – eine 100%ige 1:1 Kopie einer Festplatte ist meist jedoch auch nicht zu realisieren.

Die folgende Anleitung stellt Ihnen eine Lösung vor, welche Ihnen die kostenlose Sicherung Ihrer kompletten Partition bzw. kompletten Festplatte erlaubt.

Sie benötigen dafür die folgende Software und Hardware:

  • USB Stick (bootfähig) oder eine CD / DVD
    Auf diesen Datenträger wird durch ein kleines Tool ein Linuxsystem installiert, welches in der Anleitung Schritt für Schritt erklärt wird.
  • Universal USB Installer (Freeware, Open Source)
    Ermöglicht das sehr einfache installieren von häufig benötigten Systemabbildern
    Download (1 MB)
  • Gnome Partition Editor (Freeware, Open Source)
    Dieser Download enthält ein kompaktes (vollständiges) Systemabbild einer LinuxD-Distribution mit entsprechenden Programmen (Tools) für die Sicherung, Wiederherstellung und Manipulation von Festplatten und Partitionen. Sie können diesen Download auch automatisch während der Vorbereitungen vom Programm durchführen lassen.
    Download (127 MB)
  • USB Festplatte
    Auf diese USB-Festplatte wird die Windows-Partition / -Festplatte gesichert. Sie muss also entsprechend viel freien Speicherplatz aufweisen.

Vorbereitung

  1. Starten Sie den “Universal USB Installer” durch einen Doppelklick auf die heruntergeladene Datei (“Universal-USB-Installer-1.9.0.6.exe”)
  2. Klicken Sie ggf. auf “Ausführen”, sollte Windows Ihnen diese Rückfrage stellen
  3. Lesen Sie die Lizenzvereinbarungen und stimmen Sie mit einem Klick auf “I agree” zu
  4. Wählen Sie unter “Step 1” die folgende Vorgabe aus: “GParted”
    Die finden den Eintrag im Bereich “Other Distros Alphabetical”
  5. Wenn Sie das Image nun automatisch herunterladen lassen möchten:
    • Klicken Sie in das Feld vor “Download the iso (Optional)”
    • Bestätigen Sie dir Rückfrage mit “Ja”
      Es wird automatisch ein Browserfenster geöffnet
    • nach wenigen Sekunden wird Ihnen automatisch eine Datei zum Download angeboten. Speichern Sie die Datei einfach auf Ihrem Computer ab.
  6. Klicken Sie auf den Button “Browse” unter “Step 2”
    Wählen Sie die heruntergeladene / gespeicherte ISO-Datei des “Gnome Partition Editor” aus: “gparted-live-0.12.1-1.iso”
  7. Aus der Liste der gefundenen USB Laufwerke unter “Step 3” wählen Sie nun bitte Ihren USB Stick aus.
    Achtung: Die Daten auf dem USB Stick werden vollständig gelöscht !
  8. Ihre Anzeige sollte dieser nun ähnlich sein:
  9. Klicken Sie auf den Button “Create” unten im Programmfenster
  10. Bestätigen Sie die Sicherheitsrückfrage mit “Ja”.
    Auf Ihrem USB-Stick wird nun das passende System automatisch installiert. Dabei werden teilweise kurz Fenster geöffnet – bitte lassen Sie das Programmohne Einfluß arbeiten und warten Sie die Installation ab.
  11. Am Ende klicken Sie auf “Close”
    Ihr USB-Stick ist nun für die folgende Datensicherung oder Datenrücksicherung vorbereitet

Datensicherung: Schritt A

Den im Bereich “Vorbereitungen” erstellen USB-Stick können Sie jederzeit wieder verwenden oder auf gleichem Wege wieder erstellen. Die Nutzung des Sticks und die durch das Abbild bereitgestellten Programme sollte kostenfrei möglich sein – eine Garantie können wir aufgrund der Flexibilität und der fehlenden Einflußnahme jedoch nicht geben.

  1. Wenn der Computer, dessen Windows-System Sie sichern möchten, noch nicht ausgeschaltet ist, schalten Sie diesen jetzt bitte aus (“Herunterfahren”)
  2. Stecken Sie den vorbereiteten USB-Stick in den Computer
  3. Stecken Sie Ihre USB-Festplatte in den Computer
  4. Starten Sie den Computer wieder und drücken Sie beim Start des Computers (bereits wenige Sekunden nach dem Einschalten) die Taste für die Auswahl der Boot-Medien. Meist ist es die Taste “F11” oder “F12”. Für eine genaue Bestimmung schlagen Sie bitte im Handbuch Ihres Computers nach.
  5. Wählen Sie als Boot-Quelle (Boot-Medium) Ihren USB Stick aus
  6. Es wird eine Auswahl an Start-Optionen angezeigt.
    Entweder warten Sie einfach ca. 30 Sekunden oder Sie drücken “Enter” / “Return” bei dem Eintrag “GParted live (Default settings)”
  7. Das System wird gestartet. Bitte warten Sie ab …
  8. Nach einem Moment werden Sie gefragt:
    “Policy for handling keymaps”
    Lassen Sie die Auswahl auf “Don’t touch keymap” und drücken Sie “Enter”
  9. Auf die nachfolgende Frage “Loading language settings” geben Sie “10” ein und drücken wieder “Enter”.
  10. Die Frage “Which mode do you prefer” beantworten Sie durch drücken von “Enter”
  11. Nach einem kurzen Moment wird die graphische Benutzeroberfläche (“GUI”) gestartet. Wenigen Sekunden später automatisch auch das Programm “GParted”. Erst wenn Sie dieses Programm (in der Abbildung ähnlich) auf dem Bildschirm sehen, fahren Sie bitte mit dem nächsten Schritt fort:
  12. Wählen Sie in der Geräteauswahl (oben rechts im Programm) Ihre Windows7-Festplatte aus
    Im Normalfall finden Sie Ihre Festplatte unter “/dev/sda”

Sie können jetzt zwischen zwei Varianten entscheiden:

  1. Automatische 1:1 Kopie
  2. Manuelles, gepackes Backup

Datensicherung: Automatisch 1:1 Kopie

Bei dieser Variante wird auf Ihrer USB-Festplatte eine identische Kopie (1:1) Ihrer Windows-Partition angelegt. Dadurch können Sie problemlos im Ernstfall auf einzelne Dateien und Verzeichnisse zugreifen und Dateien auch einzelnd wiederherstellen. Dabei wird Ihre komplette USB-Festplatte mit dem Inhalt Ihrer Windows-Partition überschrieben – sichern Sie also vorher Ihre Daten von der USB-Festplatte !

  1. Klicken Sie auf Ihre Windows-Parition in der angezeigten Liste
  2. Drücken Sie die hintere (rechte) Maustaste
    Wählen Sie im erscheinenden Menü den Eintrag “Copy” aus
  3. Wechseln Sie auf Ihre USB-Festplatte (Ihre Backup-Festplatte)
    Wählen Sie dafür im oberen rechten Bereich das entsprechende Gerät aus.
    Im Normalfall finden Sie Ihre Festplatte unter “/dev/sdb”
  4. Klicken Sie im oberen Menü auf den Button “Paste”.
    Beantworten Sie die Sicherheitsrückfrage mit “OK”
  5. Starten Sie die Datensicherung durch einen Klick auf “Apply”.
    Den Button finden Sie ebenfalls im oberen Menübereich
  6. Beantworten Sie die Sicherheitsrückfrage mit “Apply”
  7. Warten Sie, bis die Daten kopiert wurden.
    Das kann (je nach Partitionsgröße) dauern
  8. Sind alle Operationen abgeschlossen, können Sie auf “Close” klicken
  9. Fertig

Datensicherung: Manuelles, gepackes Backup

Hier müssen Sie dringend über ein wenig technisches Hintergrundwissen im Umgang mit Partitionen und deren Namen haben (“/dev/sda”, “/dev/sdb”, etc.). Die Daten auf Ihrer USB-Festplatte werden hier (bei korrektem Vorgehen) nicht überschrieben / gelöscht.

  1. Starten Sie ein Linux-Terminal durch einen Doppelklick auf das Terminal-Symbol auf dem Bildschirm
  2. Es wird ein neues “LXTerminal” angezeigt
  3. Geben Sie folgenden Befehl ein:
    mkdir backup
    sudo mount /dev/sdb1 backup
    dd if=/dev/sda2 | gzip > backup/backup.gz

    Beachten Sie dabei, dass manchmal eine englische Tastatur geladen ist:

    • Den Slash “/” finden Sie unter der Taste “-“
    • Das “=” liegt unter der Taste “´” (links neben Backspace)
    • Den senkrechten Strich “|” erreichen Sie durch Shift+”#”
    • Die Zeichen “y” und “z” sind vertauscht
  4. Ist die Datensicherung beendet, geben Sie folgenden Befehl ein:
    sudo umount backup

    Damit trennen Sie die Backup-Festplatte von dem o.a. “mount”

  5. Fertig

Rücksicherung: Automatisch 1:1 Kopie

Diese kurze Anleitung zeigt Ihnen den umgekehrten Weg der o.a. Datensicherung:

  1. Folgen Sie der o.a. Anleitung, tauschen Sie dabei jedoch die Quell- und Ziel-Partition aus

Rücksicherung: Manuelles, gepackes Backup

Ein gepacktes Backup kann wieder auf eine Festplatte / Partition entpackt werden. Dadurch können Sie die Datensicherung vollständig wiederherstellen und eine Kopie der Windows-Partition erzeugen:

  1. Starten Sie ein Linux-Terminal durch einen Doppelklick auf das Terminal-Symbol auf dem Bildschirm
  2. Es wird ein neues “LXTerminal” angezeigt
  3. Geben Sie folgenden Befehl ein:
    mkdir restore
    sudo mount /dev/sdb1 restore
    gzip -dc restore/backup.gz | dd of=/dev/sda2
  4. Ist die Datensicherung beendet, geben Sie folgenden Befehl ein:
    sudo umount backup

    Damit trennen Sie die Backup-Festplatte von dem o.a. “mount”

  5. Fertig

12. Aug 2012
Teaser

Ubuntu: Internet ist langsam (z.Bsp. Firefox sehr langsam)

Wenn bei Ihnen Ubuntu (Linux) aus unerklärlichen Gründen langsam wird bzw. langsam geworden ist, dann kann häufig ein einziges Programm die Ursache sein.

Häufig sind es dabei Programme, welche Sie den ganzen Tag über geöffnet haben und die daher für den Benutzer so normal geworden sind, daß sie als potientielle Fehlerquelle häufig übersehen werden. Ein Beispiel für das o.a. Problem mit langsamen Linux-Computern ist “Mozilla Firefox”:

  1. Rufen Sie im “Mozilla Firefox Browser” die URL “about:config” auf
  2. Finden Sie den Eintrag “network.dns.disableIPv6”
  3. Setzen Sie den Wert auf “true”

Dadurch ist Ihr Browser vorübergehend (bis dieser Eintrag wieder auf “false” gesetzt wird) nicht mehr in der Lage IPv6-Adressen im DNS anzusprechen, läuft in sehr vielen Fällen jedoch deutlich schneller und entlastet den kompletten PC.

12. Aug 2012
Teaser

Windows: Eigene Windows-PE Boot-Version erstellen (USB-Stick)

Es ist möglich eine Windows 7 Version auf einem USB-Stick oder einer DVD so zu installieren, dass Sie von diesem USB Datenträger (“USB boot device”) booten (= den PC starten) und arbeiten können. Diese Versionen nennen sich auf “Windows PE” (PE steht für “Preinstallation Environment”, engl. für “Vor-Installations-Umgebung”) und wird häufig auch mit “WinPE” abgekürzt.

Sie benötigen dafür die folgende Software und Hardware:

  • Windows Automated Installation Kit (WAIK) für Windows 7
    Software Tools / -Sammlung in Form einer ISO-Datei zum Erstellen von automatischen Installationen, unbewachten Windows-Installationen (automated setups), u.v.m.
    Download (1,6 GB)
  • USB Festplatte oder USB Stick
    Das Ziellaufwerk muss mindestens 4 GB freien Speicherplatz haben.
    Die Daten auf dem USB Gerät gehen beim Installieren vollständig verloren.
  • Windows7 Installations DVD
    Ihre Windows7 DVD mit der zu installieren Version (in diesem Beispiel 32-Bit)
  • Leere, beschreibbare DVD und einen DVD-Brenner, alternativ den USB Stick
    Der o.a. Download des “WAIK” muss zuerst auf eine DVD gebrannt werden. Eine Anleitung finden Sie im folgenden Abschnitt “Vorbereitung”. Alternativ können Sie auch den USB-Stick zwischenzeitlich als Installationsquelle einrichten. Eine Anleitung für die USB-Nutzung finden Sie ebenfalls im Abschnitt “Vorbereitung”.

Vorbereitung

  1. Melden Sie sich als Administrator an bzw. als Benutzer mit Administrator-Rechten am Computer an
  2. Die Installation des WAIK (“Windows Automated Installation Kit”) ist etwas kompliziert gestaltet:
    • Die einfachste und schnellste Lösung ist die Nutzung der Freeware “Slysoft CloneDrive”:
      • Laden Sie das Programm “Slysoft Virtual CloneDrive (Freeware)” herunter:
        Das Programm stellt Ihnen nach der Installation mind. ein neues (virtuelles) CD/DVD Laufwerk auf Ihrem Computer zur Verfügung.
        Download (1,6 MB)
      • Installieren Sie das Programm
        Starten Sie anschließend Ihren Computer ggf. neu
      • Sie werden nun ein weiteres DVD Laufwerk auf Ihrem PC finden, selbst wenn Ihr Computer bisher überhaupt kein CD/DVD Laufwerk hatte
      • Klicken Sie doppelt auf die Datei “KB3AIK_DE.iso”
      • Der Inhalt dieser Image-Datei (= ISO-Datei) wird nun erkannt und Ihnen in Ihrem virtuellen CD/DVD-Laufwerk zur Verfügung gestellt
      • Klicken Sie in Ihrem Arbeitsplatz (Windows-Explorer) auf das neue CD/DVD-Laufwerk und Ihnen wird der Inhalt der ISO Datei angezeigt. Das geht ab jetzt auf Ihrem Computer mit jeder ISO/IMG/Image-Datei
      • Installieren Sie das WAIK direkt von Ihrem neuen CD/DVD-Laufwerk auf Ihrem PC oder Laptop.
        Sollte das Installationsprogramm nicht automatisch starten, klicken Sie doppelt auf die Datei “StartCD.exe”
    • Hier die Anleitung zum Brennen auf DVD:
      • Öffnen Sie Ihr Brennprogramm (z.Bsp. “Nero Burning ROM” oder die Freeware “CDBurnerXP“)
      • Brennen Sie die heruntergeladene ISO Datei (“KB3AIK_DE.iso”) auf die leere DVD
        Das genaue Vorgehen ist abhängig von Ihrem Brenn-Programm
      • Installieren Sie das WAIK von der gebrannten DVD auf Ihrem PC oder Laptop
    • Und hier für eine Installation auf einen USB Stick:
      • Sollten noch Daten auf dem USB Gerät gespeichert sein, sollten Sie diese jetzt sichern oder prüfen, ob die Daten endgültig gelöscht werden können. Bei der Installation werden Ihre Daten auf dem USB Gerät vollständig gelöscht.
      • Laden Sie das Programm “Win32 Disk Imager” herunter:
        Download (5,9 MB)
      • Starten Sie das Programm “Win32 Disk Imager”
      • Wählen Sie die heruntergeladene Datei “KB3AIK_DE.iso” unter “Image File” aus.
        Wenn das Programm Ihnen die ISO Datei nicht anzeigt, dann geben Sie in das Feld hinter “Dateiname” einen Stern (*) ein und drücken Sie “Enter” / “Return”. Danach werden Ihnen alle Dateien angezeigt und Sie können die ISO Datei auswählen. Sollten Sie die Datei im Netzwerk abgelegt haben und nun Probleme beim Erstellen des USB Sticks haben, kopieren Sie das Image auf Ihren lokalen Computer und wählen Sie die Datei dann dort aus.
      • Wählen Sie unter “Device” Ihren USB Stick aus
        Wenn Sie den USB Stick erst nach Programmstart in den Computer gesteckt haben, können Sie auf die Pfeile hinter dem Feld “Device” klicken. Das Programm sucht dann erneut nach allen passenden Geräten.
      • Klicken Sie auf “Write”
        Die Sicherheitsrückfrage können Sie mit “Yes” bestätigen.
      • Ihr USB Stick wird vorbereitet.
      • Installieren Sie das WAIK vom gerade erstellen USB Stick auf Ihrem PC oder Laptop
  3. Wählen Sie im Bildschirm “Willkommen” bei der WAIK Installation “Windows AIK-Setup” per Klick aus:
    • Klicken Sie auf “Weiter”
    • Lesen Sie sich die Lizenzbedingungen durch und wählen Sie “Ich stimme zu” aus
    • Klicken Sie in den nächsten drei Schritten auf “Weiter”
      Warten Sie dann die Installation ab
    • Klicken Sie auf “Schließen”

Installation (für eine Basis WinPE Erstellung)
Sie können nun die WinPE-Version für eine Installation vorbereiten. Am Ende werden Sie wieder einen (neue) ISO Datei erhalten. Dabei enthält diese Version nur die Basis-Umgebung für Windows, keine Programme, keine GUI, etc. Dabei sollten Sie weiterhin als Administrator (oder Benutzer mit Administrator-Rechten) angemeldet sein:

  1. Starten Sie das Programm “Eingabeaufforderung für Bereitstellungstools” (auch “Windows PE Tools Command Prompt”). Zu finden unter “Start” > “Programme” > “Microsoft Windows AIK”
    Beachten Sie bitte:
    Das Programm muss mit Administrator-Rechten gestartet werden:

    • Klicken Sie den Eintrag mit der rechten (hinteren) Maustaste an
    • KlickenSie um angezeigten Menü den Eintrag “Als Administrator ausführen” an
    • Bestätigen Sie ggf. die Rückfrage mit “Ja”
  2. Kopieren Sie das WIM Image in das Arbeitsverzeichnis (es wird dabei automatisch erstellt).
    Bei einer Windows 64-Bit-Version ersetzen Sie bitte ab hier immer das “x86” durch “x64”:

    copype.cmd x86 c:\winpe_x86
  3. Nun können Sie die WIM-Datei “mounten” (aktiv nutzbar einbinden) um eigene Anpassungen durchzuführen. Dafür geben Sie folgenden Befehl ein:
    imagex /mountrw c:\winpe_x86\winpe.wim 1 c:\winpe_x86\mount
  4. Sie können nun in Ihrem Arbeitsplatz (Windows-Explorer) das Verzeichnis “c:\winpe_x86\mount” bearbeiten und Dateien, Programm und Verzeichnisse hinzufügen. Dabei muss beachtet werden, dass die Programme “standalone” ausführbar sind, dh. sie sollten direkt und ohne weitere Installationen oder Abhängigkeiten zu starten sein.
  5. Dieser Schritt ist optional:
    Als Beispiel können Sie “McAfee Stinger” hinzufügen, einen Virenscanner. Dafür wird das entsprechende Image (hier die EXE-Datei) in die Struktur kopiert:

    copy "c:\Program Files\Windows AIK\Tools\x86\imagex.exe" c:\winpe_x86\ISO
  6. Wenn Sie alle gewünschten Dateien und Programm kopiert haben, müssen die Änderungen bestätigt und gespeichert werden:
    imagex /unmount c:\winpe_x86\mount /commit
  7. Ist die Sicherung aus dem vorherigen Schritt erfolgreich abgeschlossen, wird die Datei “boot.wim” durch Ihre erstellte Datei ersetzt:
    copy c:\winpe_x86\winpe.wim c:\winpe_x86\ISO\sources\boot.wim
  8. Jetzt wird eine einzelne, bootfähige Datei erstellt, welche Sie brennen oder testen (s.u. bei “VirtualBox”) können:
    oscdimg -n -bc:\winpe_x86\etfsboot.com c:\winpe_x86\ISO c:\winpe_x86\winpe_x86.iso
  9. Nun haben Sie Ihre eigene WinPE-ISO-Datei erstellt.
    Sie finden die Datei unter “c:\winpe_x86\winpe_x86.iso”

Brennen Sie diese Datei nun auf eine DVD bzw. kopieren Sie die Datei mit dem Programm “Win32 Disk Imager” wieder auf einen USB-Stick. Für das Programm “Win32 Disk Imager” können Sie die entsprechende Anleitung aus dem Bereich “Vorbereitung” übernehmen; nur ersetzen Sie dabei bitte den Dateinamen “KB3AIK_DE.iso” durch “winpe_x86.iso”.

Installation mit DISM (für eine erweitere WinPE Erstellung)
Am Ende dieser Installation werden Sie wieder einen ISO Datei erhalten, jedoch mit in der grundlegenden, bekannten Windows-Optik nach dem Start. Weiterhingilt: Sie sollten als Administrator (oder Benutzer mit Administrator-Rechten) angemeldet sein.

  1. Starten Sie das Programm “Eingabeaufforderung für Bereitstellungstools” (auch “Windows PE Tools Command Prompt”). Zu finden unter “Start” > “Programme” > “Microsoft Windows AIK”
    Beachten Sie bitte:
    Das Programm muss mit Administrator-Rechten gestartet werden:

    • Klicken Sie den Eintrag mit der rechten (hinteren) Maustaste an
    • KlickenSie um angezeigten Menü den Eintrag “Als Administrator ausführen” an
    • Bestätigen Sie ggf. die Rückfrage mit “Ja”
  2. Kopieren Sie das WIM Image in das Arbeitsverzeichnis (es wird dabei automatisch erstellt).
    Bei einer Windows 64-Bit-Version ersetzen Sie bitte ab hier immer das “x86” durch “x64”:

    copype.cmd x86 c:\Winpe_x86
  3. Nun sollte die Arbeitsumgebung von evtl. alten Abläufen bereinigt werden:
    dism /Cleanup-Wim
  4. Jetzt kann die erstellte WIM-Datei gemountet (eingebunden) werden:
    dism /Mount-Wim /WimFile:C:\winpe_x86\winpe.wim /index:1 /MountDir:C:\winpe_x86\mount
  5. Nach dem erfolgreichen Einbinden können Sie nun mit den Anpassungen beginnen. Sie können das Verzeichnis “c:\winpe_x86\mount” betreten um Dateien und Verzeichnisse zu erstellen oder zu löschen. Auch hier gilt (wie in der anderen Anleitung) dass die Dateien alleine ausführbar sein müssen.
  6. Um Treiber für Speichermedien und Netzwerkkarten hinzuzufügen, führen Sie folgenden Befehl aus:
    dism /image:c:\winpe_x86\mount /Add-Driver /driver:C:\PathToINFFiles\ /recurse

    Dabei müssen Sie den Text “PathToINFFiles” durch Ihren Pfad zu den Windows-INF Dateien ersetzen. Meist lautet er “c:\Windows\inf\”. Der Parameter “/recuse” sichert auch alle Unterverzeichnisse der Ordnerstruktur mit und stellt dadurch die benötigten treiber bereit. Dieser Schritt kann mehrere Minuten benötigen.

  7. Um z.Bsp. das WMI (“Windows Management Instrumentation”) ebenfalls zu installieren, nutzen Sie folgende Befehle:
    dism /image:C:\winpe_x86\mount /Add-Package /PackagePath:"C:\Program Files\Windows AIK\Tools\PETools\x86\WinPE_FPs\winpe-wmi.cab"
    dism /image:C:\winpe_x86\mount /Add-Package /PackagePath:"C:\Program Files\Windows AIK\Tools\PETools\x86\WinPE_FPs\de-de\winpe-wmi_de-de.cab"

    Für die System-Rettungs-Umgebung (“system recovery”) gilt folgender Befehl:
    Hinweis: Diese Datei ist nicht in jeder Umgebung verfügbar. Gehen Sie in Ihrem Arbeitsplatz in das Verzeichnis “C:\Program Files\Windows AIK\Tools\PETools\x86\WinPE_FPs” und sehen Sie selbst, welche Packete vorhanden sind.

    dism /image:C:\winpe_x86\mount /Add-Package /PackagePath:"C:\Program Files\Windows AIK\Tools\PETools\x86\WinPE_FPs\winpe-SRT.cab"
  8. Sobald alle gewünschten und benötigten Dateien kopiert sind, müssen diese Änderungen an der WIM-Datei bestätigt (gesichert) werden:
    dism /Unmount-Wim /MountDir:C:\winpe_x86\mount\ /commit
  9. Ist die Sicherung aus dem vorherigen Schritt erfolgreich abgeschlossen, wird die Datei “boot.wim” durch Ihre erstellte Datei ersetzt:
    copy c:\winpe_x86\winpe.wim c:\winpe_x86\ISO\sources\boot.wim
  10. Jetzt wird eine einzelne, bootfähige Datei erstellt, welche Sie brennen oder testen (s.u. bei “VirtualBox”) können:
    oscdimg -n -bc:\winpe_x86\etfsboot.com c:\winpe_x86\ISO c:\winpe_x86\winpe_x86.iso

    Die Datei heißt: “c:\winpe_x86\winpe_x86.iso”

Für ganz Eilige oder technisch Unversierte (WinPE per GUI Tool)

  1. Laden Sie sich das Programm “KAPE WinPE Builder” herunter:
    Download (2,4 MB, Freeware)
  2. Entpacken Sie das herunter geladene ZIP-Archiv auf Ihrem Computer.
    Dabei ist ein installiertes WAIK (sh. Bereich “Vorbereitungen”) erforderlich
  3. Starten Sie das Programm “kape.exe” per Doppelklick
  4. Setzen Sie die angezeigten Pfade auf ein neues Verzeichnis auf Ihrem Computer
  5. Erstellen Sie ein neues Projekt
  6. Klicken Sie im angezeigten Projektbaum auf der linken Seite auf “Packages”.
    Wählen Sie alle angezeigten Möglichkeiten aus
  7. Klicken Sie im angezeigten Projektbaum auf der linken Seite auf “Drivers”.
    Geben Sie im mittleren Textfeld “c:\windows\inf” ein und klicken Sie auf “Inject”.
    Dieser Befehl läuft mehrere Minuten. Bitte haben Sie Geduld.
  8. Klicken Sie im oberen Bereich auf “Create ISO”
  9. Verfahren Sie mit der für Sie erstellten ISO-Datei wie in den anderen Schritten am Ende beschrieben

Eine vollautomatische Erstellung einer WinPE Version

Auch diese Variante möchten wir Ihnen gerne anbieten. Dabei wird automatisch eine WinPE-Version mit einer Windows-Oberfläche als fertige ISO-Datei erstellt.

Der Aufwand dafür ist jedoch beträchtlich und muss gründlich getestet werden. Sobald wir diese Technik für veröffentlichungsreif halten, wird ein neuer Artikel publiziert und an dieser Stelle ein Link eingefügt.

Eventuelle Probleme und deren Lösung

  • Die Datei “winpe.wim” kann nicht gemountet werden. Fehlermeldung:
    The specified image in the specified wim is already mounted for read/write access.

    Bisher hat bei uns nur die folgende (harte) Lösung gewirkt:

    • Löschen Sie den kompletten Ordner “c:\winpe_x86”
    • Leeren Sie den Papierkorb auf Ihrem Computer
      Das System merkt sich ansonsten das Verschieben der entsprechenden Dateien und verbindet die befehle mit der Datei im Papierkorb.
    • Beginnen Sie die Erstellung Ihrer Windows PE Version erneut ab Schritt 2 der o.a. Installation
      Wer einen besseren Weg findet oder kennt, schreibe bitte einen Kommentar zu diesem Artikel.
  • Sie möchten nicht viele CDs/DVDs verbrauchen, bis Sie Ihre passende WinPE Disk zusammengestellt haben
    bzw.
    Sie möchten schnell, einfach und unkompliziert Ihre erstellen WinPE ISO-Dateien testen:

    • Installieren Sie sich einen virtuellen PC auf Ihrem Computer (z.Bsp. “Oracle VM VirtualBox”):
      Download (ca. 100 MB, Freeware)
    • Erstellen Sie eine neue virtuelle Maschine in VirtualBox
    • Binden Sie Ihre erstellte WinPE ISO Datei als virtuelle CD ein
    • Starten Sie die Maschine und testen Sie auf diese Weise Ihre WinPE Version

Links

09. Aug 2012
Teaser

Windows: Bootfähiges Windows auf einer USB Festplatte oder einem USB Stick installieren

Es ist möglich eine Windows 7 Version auf einer USB Festplatte oder einem USB Stick so zu installieren, dass Sie von diesem USB Datenträger (“USB boot device”) booten (= den PC starten) und arbeiten können.

Sie benötigen die folgende Software und Hardware:

  • WinToFlash Tool
    Software zum Installieren von Windows auf einem USB-/Flash-Laufwerk
    Download (25,8 MB)
  • USB Festplatte oder USB Stick
    Das Ziellaufwerk muss mindestens 4 GB freien Speicherplatz haben.
    Die Daten auf dem USB Gerät gehen beim Installieren vollständig verloren.
  • Windows7 Installations DVD oder ISO Datei Ihrer Windows7 DVD
    Ihre Windows7 DVD ist der Standard und vollkommen ausreichend.
    Nur bei häufigeren Installationen können Sie die Vorteile einer ISO-Datei nutzen. Wenn Sie keine ISO Datei Ihrer Windows7 DVD haben, finden Sie hier eine Anleitung zum Erstellen einer solchen ISO Datei:
    Windows: Bootfähige DVD kopieren (ISO Image erstellen)

Vorbereitung
Sollten noch Daten auf dem USB Gerät gespeichert sein, sollten Sie diese jetzt sichern oder prüfen, ob die Daten endgültig gelöscht werden können. Bei der Installation werden Ihre Daten auf dem USB Gerät vollständig gelöscht.

Wichtige Info für Datenträger mit mehreren Paritionen: Selbst wenn Sie eine Partition (z.Bsp. 5 oder 10 GB) erstellt haben – die Software “WinToFlash Tool” schein immer die vollständige Festplatte bzw. den vollständigen USB-Stick zu formatieren. Dabei werden alle Partitionen des Gerätes gelöscht und durch eine neue Partition ersetzt. Diese wird dann formatiert. Bitte beachten Sie also, dass auch Ihre Daten aus evtl. vorhandenen anderen Partitionen vor Beginn der installation gesichert sind.

  1. Entpacken Sie das heruntergeladene ZIP-Archiv “Novicorp WinToFlash 0.7.0053 beta.zip”.
    Klicken Sie dafür mit der rechten Maustaste auf die Datei und wählen Sie “Alle extrahieren …” aus.
    Folgen Sie den dann angezeigten Anweisungen.
  2. Ihre Firewall (sofern vorhanden) muss diverse Anfragen an den Server “mail.novicorp.com” zulassen.
    Zu einen wird scheinbar die Version abgeglichen (für eine Update-Anzeige ?) und es werden Werbegrafiken geladen. Sollte Ihre Firewall diese Anfragen blockieren, dann bleibt das Programm beim Formatieren des Datenträgers bei 10% stehen. Was genau übertragen wird, können wir Ihnen nicht sagen – vorsichtige Benutzer werden, wie wir, ein paar Restzweifel wohl nicht verbergen können. Hinweise werden bei Netzwerkproblemen nicht angezeigt

Installation
Installieren Sie nun die Windows-Version auf dem USB Gerät:

  1. Starten Sie das Programm “WinToFlash.exe” mit einem Doppelklick.
    Sie finden es im zuvor entpackten Ordner (sh. Vorbereitungen).
  2. Klicken Sie auf “Next”
  3. Lesen Sie die EULA (“End-User License Agreement”) für diese Software. Wenn Sie diese akzeptieren möchten, setzen Sie den Haken bei “I acceppt EULA”. Ohne diese Zustimmung dürfen/können Sie das Programm nicht verwenden. Achten Sie darauf, dass Sie den Haken bei “I agree to send statistical information” wieder entfernen, da sonst Daten von Ihrem System o.ä. an Dritte übertragen werden dürfen.
  4. Klicken Sie auf “Next”
  5. Klicken Sie auf “Next”
  6. Da Sie keine Lizenz haben, wird Ihnen Werbung abgezeigt.
    Klicken Sie zwei Mal auf “Next”.
    Das Fenster wird geschlossen.
  7. Klicken Sie nun auf den großen, grünen Haken
  8. Klicken Sie auf “Next”
  9. Wählen Sie hinter “Windows file path” bitte Ihre Windows Installationsquelle aus:
    Das kann Ihre Windows7-DVD oder Ihre Windows7-ISO-Datei sein. Wie Sie sich bei Bedarf eine solche ISO Datei erstellen, finden Sie im oberen Bereich dieser Anleitung.
  10. Beim “USB Drive” wählen Sie bitte Ihr USB Gerät aus.
    Prüfen Sie zur Sicherheit doppelt, ob es das richtige Ziellaufwerk ist. Alle Daten auf diesem Ziellaufwerk werden während der folgenden Installation gelöscht.
  11. Klicken Sie auf “Next”
  12. Ihnen wird (wahrscheinlich) das “Windows License Agreement” angezeigt.
    Wählen Sie “I do accept the terms of the license agreement”. Sollten Sie nicht mit den angezeigten Lizenzvereinbarungen einverstanden sein, brechen Sie hier bitte die Installation ab.
    Klicken Sie dann auf “Continue”.
  13. Ihnen wird nun eine ausdrückliche Warnung angezeigt (hier eine Übersetzung):
    Warnung !
    Das Formatieren wird ALLE DATEN auf dem Ziellaufwerk löschen.
    Zum Formatieren klicken Sie auf "Continue", zum Abbrechen auf "Cancel"

    Entscheiden Sie entsprechend der Anzeige …

  14. Warten Sie bitte die Installation ab …
    Gerade das Formatieren des USB Datenträgers kann (je nach Größe) etwas mehr Zeit in Anspruch nehmen. Bei 1 TB kann leicht mehr eine Stunde benötigt werden, denn scheinbar wird keine sog. “Schnellformatierung” durchgeführt. Sollten Hinweise angezeigt werden, die das “Locken” des USB-Datenträgers bemängeln, dann schließen Sie bitte alle Programme, die auf diesen Datenträger zugreifen. Dazu zählt vorallem der Arbeitsplatz (“Windows-Explorer”) und z.Bsp. Ihr Virenscanner.
  15. Wenn die Anzeige “Finished” erscheint, haben Sie es geschafft.
    Klicken Sie auf “Next”
  16. Klicken Sie auf “Exit”
    Das Programm “WinToFlash” können Sie nun ebenfalls schließen.

Einsatz (Benutzen der Boot-Version)
Jetzt können Sie einen Computer mithilfe des gerade erstellten Datenträgers booten:

  1. Schalten Sie den entsprechenden Computer / Laptop / … aus.
  2. Stecken Sie den USB-Stick bzw. die USB-Festplatte an den Computer.
  3. Starten Sie den Computer
    Dabei können Sie sofort nach dem Einschalten (meist innerhalb der ersten 2-10 Sekunden) mehrfach die Taste “F11” drücken. Es wird Ihnen dann eine Auswahl der verfügbaren Boot-Medien (Geräte) angezeigt. Dabei kann die Taste (“F11”) von Hersteller zu Hersteller variieren. Im Zweifel sehen Sie im Handbuch des Computers nach, mit welcher Taste (oder Tastenkombination) Sie in das Boot-Menü (die Boot-Auswahl) gelangen. Hier die häufigsten Tasten:

    • F11
    • Entf / Del
    • F2
    • Strg + E / Ctrl + E
    • F12
    • F7 oder F8
  4. Wählen Sie Ihren erstellten Datenträger aus und drücken Sie “Enter” / “Return”
  5. Ihr Windows-System wird nun von Ihrem USB-Gerät gestartet.
    Viel Erfolg & Spaß

Was im Einsatz zu beachten ist
Auch im zukünftigen Einsatz mit Ihrem USB-Windows-Datenträger gibt es ein paar Kleinigkeiten zu beachten:

  • Deaktivieren Sie die Windows-Updates (die Windows-Update-Funktion und den -Dienst)
    Durch Updates werden häufig Probleme gemeldet. Gerade durch das Update zum SP1 (Service-Pack 1) sollen Schwierigkeiten mit dem Erkennen und Benutzen eines USB-Boot-Windows entstehen. Sichern Sie Ihre Windows-Installation also am besten durch eine Firewall und einen Virenscanner ab. Benutzen Sie den “Mozilla Firefox Browser” zum Surfen im Internet. Die Links zu den Programmen finden Sie am Ende dieser Anleitung. Bei aufmerksamer Benutzung sind Sie damit vor den wichtigsten Angriffen geschützt.

Links

08. Aug 2012
Teaser

Windows: Datenträger bootfähig machen (“Boot-Flag” setzen)

Es ist auch manuell möglich, einen Datenträger bootfähig zu machen. Das bedeutet, dass Sie beim Start des Computers diesen Datenträger als Startlaufwerk auswählen können und dessen Betriebssystem zum Starten nutzen. Voraussetzung ist natürlich, dass dieser Datenträger auch technisch die Fähigkeiten besitzt, die Boot-Funktionen zu erkennen und zu verarbeiten. Die meisten aktuellen USB Sticks und Festplatten unterstützen diese Technik – jedoch nicht jede !

Folgende Schritte setzen das “Boot-Flag”:

  1. Stecken Sie den USB Stick, die USB Festplatte bzw. den Datenträger an den PC / Laptop
    Hinweis: Der USB Stick sollte mindestens 4 GB Speichplatz haben.
  2. Klicken Sie auf “Start” und dann auf “Ausführen” (oder drücken Sie die Windowstaste & “R”)
  3. Geben Sie “diskpart” ein und klicken Sie auf “OK”
  4. Das Programm “Microsoft Diskpart” wird angezeigt und wartet nach wenigen Sekunden auf Ihre Eingabe.
    Geben Sie nacheinander folgende Befehle ein und drücken Sie jeweils “Enter” nach jeder Zeile:

    • list disk
      Ihnen werden alle von Windows erkannten Datenträgen angezeigt. In der ersten Spalte finden Sie jeweils die Datenträgernummer (startend bei Null). Notieren Sie sich die Nummer Ihres USB Sticks/Platte. Am einfachsten finden Sie Ihren Datenträger über die Größenangabe in der vierten Spalte.
      Ersetzen Sie bitte in den folgenden Befehlen das # Zeichen durch die notierte Nummer.
    • select disk #
    • clean
    • create partition primary
    • select partition 1
    • active
    • exit
      Das Programm wird beendet und das Fenster automatisch geschlossen.